Dass es höchste Zeit ist und dass es sich auch lohnt, aktiv zu werden, um die eigene berufliche Zukunft zu gestalten, das erfahren die Schülerinnen und Schüler verstärkt in Klassenstufe 9 im Rahmen der Berufsorientierung an Realschulen, kurz BORS genannt.

Eine weitere neue Hilfestellung bei der Berufsorientierung stellte dieses Jahr zum ersten Mal die Projektleiterin der „vocatium Aalen“, Dorothee Schumpf, den Schülerinnen und Schülern der Uhland-Realschule vor. Sie informierte die neunten Klassen über die Fachmesse „vocatium Aalen“, die am 15. Mai 2018 in der Stadthalle stattfindet. Dabei erläuterte sie die vielfältigen Chancen dieser Fachmesse, egal ob die Schülerinnen und Schüler eine Ausbildung oder gar ein Studium anstreben.

 03_DSC_6853

Die „vocatium Aalen“ umfasst 40 hauptsächlich regionale Aussteller, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einräumen, bei einem im Voraus vereinbarten Termin Fragen zu beantworten, Bewerbungen und Zeugnisse einzusehen, Tipps für ein Bewerbungsgespräch zu geben oder Anfragen bezüglich eines Praktikumsplatzes entgegenzunehmen. Dorothee Schumpf informierte außerdem darüber, dass es neben diesen Gesprächen mit den Ausstellern noch Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen rund um die Berufswahl geben wird. Weitere Informationen zur „vocatium Aalen“ erhalten sie unter: www.erfolg-im-beruf.de/vocatium-aalen.

Im zweiten Teil ihrer Präsentation erläuterte die Projektleiterin nicht nur hinsichtlich der Gespräche bei der „vocatium Aalen“ die Wirkung der Körpersprache insbesondere bei Bewerbungsgesprächen. Dorothee Schumpf zeigte den Schülerinnen und Schülern anschaulich welche Bedeutung Kleidung, ein angepasster Händedruck, Mimik und Gestik oder welche Auswirkungen ein einfaches Lächeln auf den Menschen gegenüber haben kann. Denn auch bei Bewerbungsgesprächen gilt der Grundsatz: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Text und Bilder: Nadine Weber, RL‘in